Sie sind hier: Startseite » Lakhovsky & Co.

Georges Lakhovsky & Co.

  • Georges Lakhovksy
  • Royal Raymond Rife
  • Nikola Tesla

Zur Person

Georges Lakhovsky wurde 1870 in Minsk (Russland) geboren.

Georges Lakhovsky ging davon aus, dass jede Zelle eine eigene Frequenz hat, die Wellen aussendet und empfängt.

Dies führte ihn zu der Schlussfolgerung, dass Krankheitserreger bzw. Krankheiten vereinfacht ausgedrückt Schwingungen sind, welche die gesunde und natürliche Zellschwingung stören und somit eine Disharmonie verursachen. Er glaubte daran, dass man jegliche Disharmonie mit der entsprechenden Frequenz auflösen kann, und dass so jede Krankheit geheilt werden kann.

Etliche seiner Überzeugungen wurden später in veränderter Form publiziert.

Lakhovskys Überzeugungen fügen sich äußerst harmonisch in die Homöopathie, Krebstherapie, etc. ein.

Der Multiwellen-Oszillator

Georges Lakhovsky hatte aus den vorgenannten Gründen das Ziel, ein Gerät zu konstruieren, welches fähig sein sollte, ein breites Spektrum an Frequenzen zu erzeugen, um so Krankheiten zu heilen.

Nach etlichen Jahren des Experimentierens rief Georges Lakhovsky den Erfinder des Wechselstroms, Nicola Tesla, an und bat um dessen Hilfe. Nicola Tesla hatte bereits einige Jahre zuvor einen Vortrag an einer Universität zum Thema „Heilung durch Resonanz“ gehalten.

Mit Hilfe von Nicola Tesla gelang es Georges Lakhovsky schließlich ein solches Gerät zu bauen: den Multiwellen Oszillator. Im MWO wurde die legendäre Tesla-Spule eingebaut, welche unter anderem dafür sorgt, dass ein sehr breites Spektrum an Oberfrequenzen erzeugt wird, welches den kranken Zellen erlaubt, die jeweilige Urschwingung (die der gesunden Zelle) zu empfangen.

Der MWO machte es somit möglich Heilungsprozesse anzustossen. Lakhovskys MWO wurde in Ländern wie Deutschland, Frankreich, Italien, England und den USA in Krankenhäusern eingesetzt. Lakhovsky ließ den MWO in mehreren Ländern patentieren.

Selbst schwerwiegende Krankheiten wie Krebs, Leukämie, Osteoporose usw. wurden mit dem MWO innerhalb kürzester Zeit nachweislich geheilt. Zu schnell und zu einfach wie „böse Zungen“ behaupten, da der Profit, den man mit erkrankten Menschen machen kann, enorm zurückging.

Der Zweite Weltkrieg führte letztendlich dazu, dass Lakhovskys Arbeit in Europa fast über Nacht verschwand. Erst im Jahre 2009 wurde auf einem Flohmarkt in Frankreich der Multiwellen Oszillator wiederentdeckt.

Zur Person

Royal Rife war ein Entdecker, welcher hauptsächlich Anfang bis Mitte des 1900 Jahrhunderts wirkte. Seinem Erfindungsgeist ist wohl das stärkste Mikroskop zu verdanken, welches je gebaut wurde. Dieses Mikroskop läutete eine neue Ära in der Medizin ein. Mittels dieses Mikroskops war man plötzlich in der Lage Viren und Bakterien 60.000fach zu vergrößern. So konnte man sehr gut biologische Prozesse beobachten und neue, für die Schulmedizin, wichtige Erkenntnisse gewinnen.

Rife und die Hochfrequenz-Therapie

Eine eventuell jedoch viel wichtigere Erfindung von Royal Rife war der Hochfrequenz-Stab. Rife entdeckte wie man gezielt mittels Frequenzen Viren und Bakterien im menschlichen Körper abtöten konnte. Er fand heraus, dass jeder Virus und jede Bakterie eine eigene Frequenz hat.

Die Wirkung des HF-Stabs ist beispielsweise mittels eines Dunkelfeldmikroskops sofort nachweisbar.

Royal Rife und seine sensationellen Erfolge in der Krebsbehandlung
Bei einer Studie an der über 10 dem Tode geweihten Krebspatienten teilnahmen konnte mit einer Erfolgsquoten von 100% alle Teilnehmer geheilt werden. Auch diese Erfolge blieben nicht unbemerkt und es fanden sich auch hier Widersacher, die Royal Rifes Arbeit verleugneten. Jahre später nach diesem Durchbruch verstarb Rife in Armut.

Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts entstand ein erneutes Interesse an Rifes Arbeit. Nicht zuletzt ist es dem Autor Barry Lynes durch sein Buch “The Cancer Cure that worked“ zu verdanken, dass Rifes Arbeit wieder in den Focus der Menschheit gerückt ist.

Zur Person

Nicola Tesla ein umstrittenes Genie.

Am 10. Juli 1856 wurde Nikola Tesla in Smiljan, welches im heutigen Kroatien liegt, geboren.

Wechselstrom / Tesla-Spule / Radio

Teslas Interesse galt allen Arten von elektrischen Systemen. Seine wohl größte Erfindung war die Entwicklung des Wechselstroms.

Tesla war jedoch auch fasziniert von den Phänomen der elektrischen Resonanz. Diesbezüglich entwickelte er die Tesla-Spule, welche derzeit ebenfalls eine Wiederentdeckung erlebt und den Menschen bei jeglichen gesundheitlichen Problemen zu helfen vermag.

Tesla-Spulen findet man jedoch auch in verschiedenen Gebrauchsgegenständen unseres täglichen Lebens, so beispielsweise in analogen Radios und Fernsehapparaten.

Tesla gilt zu Recht als der Erfinder des Radios, was die wenigsten wissen.

Tesla und Lakhovsky

Tesla unterstützte Lakhovsky, als dieser ihn um Hilfe bat, bei der Entwicklung seines Multiwellen Oszillators. Seit der Erfindung des MWO wird dieser bei der Behandlung verschiedensten Krankheitsbildern eingesetzt, einschließlich derjenigen von Krebs.

Da der MWO keinerlei elektrostatischen Charakter besitzt, hat die Anwendung keinerlei schädliche Nebenwirkung beim Menschen, da das Zellgewebe nicht überhitzt werden kann, wie es beispielsweise bei Röntgenstrahlen der Fall sein kann.

Der Multiwellen Oszillator ist eine enorm leistungsfähige und effiziente Erfindung um den Menschen bei der Gesundung von allen möglichen Krankheiten zu unterstützen. Hier möchten wir nochmals erwähnen, dass wir keinerlei Heilversprechen abgeben.

Die Anwendung unseres MWOs erfolgt, wie eingangs erwähnt, ausschließlich im eigenverantwortlichen Selbstversuch die Zellen zu regenerieren und zu revitalisieren.